Funktionsablauf

Wie auch bei manuellen Sprengreinigungsverfahren wird der Dampferzeuger durch Shock Wellen gereinigt, welche durch die schlagartige Verbrennung einer Mischung aus einem brennbaren Gas (Erdgas oder Methan) und reinem Sauerstoff ausgelöst werden. Im Gegensatz zu den manuellen Verfahren aber finden bei den SPGs die automatisch ausgelösten schockartigen Verbrennungen ausserhalb des Kessels in einem stabilen, drucksicheren Behälter statt. Die erzeugte Shock Welle wird über ein Ventil und eine Venturidüse in den Kessel geleitet, wo sie das Rauchgas, die Kesselrohre und Wände derart in Schwingung versetzt, dass dadurch die Beläge abfallen. Folgende Schritte laufen während der Durchführung eines Zyklus bei der EG10 Baureihe ab:

1

Füllen

Nach Freigabe durch die Steuerung werden die Dosierbehälter bis zum eingestellten Druck mit den notwendigen festen Kleinmengen Erdgas und Sauerstoff gefüllt. Die beiden Gase sind immer noch vollständig voneinander getrennt und deshalb nicht zündfähig.

2

Transfer

Der frei bewegliche Kolben verschließt die Austrittsöffnung gasdicht. Die Überströmmagnetventile werden für Erdgas und Sauerstoff geöffnet und die beiden Gase strömen in die Verbrennungszylinder, wo sie miteinander vermischt werden und nun zündfähig sind.

3

Zündung

Die Glühkerze wird gezündet und löst die Verbrennung aus. Durch den schlagartigen Druckanstieg im Verbrennungsraum auf ca. 350 bar wird der Kolben nach hinten geschossen und die Austrittsöffnung freigegeben.

4

Verbrennung

Die Shock Welle wird über die Austrittsdüse in den Kessel geleitet und breitet sich dort zuerst linear, dann kugelförmig aus. Der Shock Pulse versetzt das Rauchgas, die Wände und Rohrbündel in kurze Schwingungen, wodurch Stäube und Anbackungen abgereinigt werden. Es kann mit einer Eindringtiefe und Reinigungswirkung von bis zu 10 m gerechnet werden.

5

Schliessen

Nachdem die Shock Welle das Gerät verlassen hat, wird der Kolben vom Stickstoffdruck wieder gegen die Austrittsöffnung gedrückt und verschliesst diese gasdicht. Das Gerät ist bereit für den nächsten Zyklus.

Der Shock Pulse Generator ist eine innovative aber bewährte Technologie der Explosion Power GmbH zur Dampferzeugerreinigung. Wie auch bei manuellen Sprengreinigungsverfahren wird der Dampferzeuger durch Shock Wellen gereinigt, welche durch die schlagartige Verbrennung einer Mischung aus einem brennbaren Gas (Erdgas oder Methan) und reinem Sauerstoff ausgelöst werden. Im Gegensatz zu den manuellen Verfahren aber finden bei den SPGs die automatisch ausgelösten schockartigen Verbrennungen ausserhalb des Kessels in einem stabilen, drucksicheren Behälter statt. Die erzeugte Shock Welle wird über ein Ventil und eine Venturidüse in den Kessel geleitet, wo sie das Rauchgas, die Kesselrohre und Wände derart in Schwingung versetzt, dass dadurch die Beläge abfallen. Folgende Schritte laufen während der Durchführung eines Zyklus bei der TwinL Baureihe ab:

1

Direkt Füllen

Nach Freigabe durch die Steuerung wird der TwinL mit den notwendigen festen Kleinmengen Erdgas und Sauerstoff direkt befüllt. Die Gase vermischen sich beim Einströmen über einen statischen Mischer.

2

Dichtheitsprüfung

Der frei bewegliche Kolben verschließt die Austrittsöffnung gasdicht. Die beiden Gase im Verbrennungsraum sind vermischt und dadurch zündfähig. Das gesamte System bis zu den Gasflaschen wird durch die Steuerung auf Dichtigkeit geprüft. Die Füllventile werden geschlossen.

3

Zündung

Die Glühkerze wird gezündet und löst die Verbrennung aus. Durch den schlagartigen Druckanstieg im Verbrennungsraum auf ca. 350 bar werden die beiden Kolben nach hinten geschossen und die Austrittsöffnungen freigegeben.

4

Verbrennung

Die Shock Wellen werden parallel über die Austrittsdüsen in den Kessel geleitet, überlagern sich direkt nach dem Austritt und breitet sich dort zuerst linear, dann kugelförmig aus. Der Shock Pulse versetzt das Rauchgas, die Wände und Rohrbündel in kurze Schwingungen, wodurch Stäube und Anbackungen abgereinigt werden. Es kann mit einer Eindringtiefe und Reinigungswirkung von bis zu 10 m gerechnet werden.

5

Schliessen

Nachdem die Shock Wellen das Gerät verlassen haben, werden die Kolben vom Stickstoffdruck wieder gegen die Austrittsöffnungen gedrückt und verschliessen diese gasdicht. Das Gerät ist bereit für den nächsten Zyklus.

Aufbau

Die Shock Pulse Generatoren werden in der Schweiz aus besonders druck- und hitzebeständigen Werkstoffen gefertigt und zusammengebaut. Sie sind CE-zertifiziert als Druckgeräte der Kat. II bzw. III. Der Shock Pulse Generator gibt es in zwei verschiedenen Baureihen, der EG10 Baureihe und der TwinL Baureihe. Der unterschiedliche Aufbau der beiden Baureihen sowie eine Tabelle mit technischen Daten ist in der folgenden Bilderreihe aufgeführt.

Aufbau Baureihe EG10

Aufbau Baureihe TwinL

Technische Daten

Technische Daten Shock Pulse Generator